Erster klimaneutraler Friseursalon im Landkreis Ludwigsburg!

Eine Urkunde vom 4. Februar 2020 bezeugt es: Der Asperger La Biosthetique Salon Gabi Stern Beauty-Team ist klimaneutral. Die CO2-Emissionen des Unternehmens wurden durch ClimatePartner berechnet und werden mit der Unterstützung eines anerkannten Klimaschutzprojekts für ein bedrohtes Stück Amazonas ausgeglichen.

„Nachhaltigkeit ist schon immer ein wichtiges Thema für uns“, sagt Inhaberin Gabi Stern. „Wir können zwar die CO2-Emissionen durch ressourcenschonende und umweltbewusste Maßnahmen in unserem Betrieb reduzieren, doch allein damit erreichen wir noch keine Klimaneutralität.“

9 goldene Regeln für das Klima vor Ort

Neben der Unterstützung des Regenwaldprojekts legt das Gabi Stern Beauty-Team größten Wert auf den Klimaschutz vor Ort und hat sich den 9 goldenen Regeln für das Klima verschrieben. Dazu zählen unter anderem effizientes Heizen, Optimierung von Geräten und Beleuchtung, guten Umgang mit Ressourcen und Mülltrennung. „In diesen Bereich waren wir schon immer sehr umweltbewusst“, erklärt Salonleiterin Gülseren Gürbüz. „Der Schritt zum klimaneutralen Salon motiviert uns jedoch zusätzlich, achtsam zu bleiben und uns unseren ökologischen Fußabdruck weiter zu verringern.“

Klimaschutzprojekt im peruanischen Regenwald
Deshalb schloss sich der Salon ohne Zögern der Klimainitiative des Partners La Biosthetique an, der das seit 2009 laufende Projekt zum Waldschutz der Amazonasregion Madre del Dios unterstützt. Dieses Gebiet umfasst eine 100.000 Hektar große Fläche, die wertvollen Lebensraum für selten gewordene Flora und Fauna bietet.

Als Teil des Volcabamba-Amboró-Korridors handelt es sich dabei um eines der größten Gebiete mit der weltweit höchsten biologischen Vielfalt. Hier leben Jaguar, Puma, Brüllaffen und Boas sowie mehrere indigene, teils unkontaktierte Völker. Die Region ist durch ein großes Straßenbauprojekt und den damit verbundenen Waldrodungen bedroht. Das unterstützte Projekt konnte den Straßenbau in der schützenswerten Region bislang verhindern.

Erhebung des CO2-Fußabdrucks

ithilfe von ClimateParter wurde nach einem gründlichen Erhebungsverfahren der CO2-Fußabdruck des Friseursalons berechnet und durch eine entsprechende finanzielle Unterstützung des anerkannten Projekts ausgeglichen. Da Treibhausgase sich gleichmäßig in der Atmosphäre verteilen, ist es unerheblich, an welchem Ort der Erde sie vermieden oder verursacht werden. Deshalb können Emissionen, die sich lokal nicht vermeiden lassen, durch Klimaschutzprojekte an anderen Orten ausgeglichen werden.

­Wälder speichern CO2, tropische Wälder sogar besonders viel. Das ausgewählte Waldschutz-Projekt in Peru engagiert sich dafür, den Wald durch Aufforstung und nachhaltige Waldbewirtschaftung als CO2-Speicher zu erhalten. Die Projektentwickler müssen dabei sicherstellen, dass Flächen nicht wieder abgeholzt werden dürfen. Zudem müssen die VCS-zertifizierten Projekte real, messbar und transparent berechnet sein sowie von unabhängigen Dritten überprüft werden.

Effizient und klimafreundlich heizen

Bauen Sie einen Timer ein, der die Heizung zur arbeitsfreien Zeit automatisch niedriger reguliert und rechtzeitig vor Arbeitsbeginn wieder einschaltet. Decken Sie die Heizung nicht ab ( z.B. mit Handtüchern ) und ermöglichen Sie so
die Zirkulation im Raum. Führen Sie bei Ihren Mitarbeitern die Regel ein: Fenster auf = Heizung aus ! Anstatt das Fenster dauerhaft zu kippen, lüften Sie mehrmals täglich für 10 – 20 Minuten indem Sie zwei Fenster ganz öffnen.

Optimieren Sie Ihre Geräte

Schaffen Sie Geräte mit der Energieeffizienzklasse A oder besser an. Akku – Geräte nur wenn nötig auf die Lade – station. Reinigen Sie Staubfilter an Fön und Trockenhauben regelmäßig, damit die Leistung Ihrer Geräte nicht beein –trächtigt wird.

Beleuchtung

Optimieren Sie Ihr Beleuchtungskonzept, indem Sie möglichst LEDs einsetzen und die Grundbeleuchtung bedarfsgerecht steuern. Beim Verlassen des Raumes und bei genügend Sonnenlicht das Licht aus schalten ; am besten verwenden Sie Sensoren oder eine Abschaltautomatik.

Umstieg auf Ökostrom

So fördern Sie sauberen Strom aus zum Beispiel Wasserkraft oder Windkraft und verringern klimaschädliche Emissionen aus Kohlekraftwerken. Ökostrom ist inzwischen übrigens nicht mehr so teuer.

Anfahrt

Fahrrad und ÖPNV verursachen wesentlicher weniger CO2 – Emissionen als PKW. Kommt ein Mitarbeiter täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anstatt alleine
mit einem Mittelklassewagen zur Arbeit, spart er rund die Hälfte der Emissionen. Schaffen Sie deshalb Anreize
für Ihre Mitarbeiter, öffentliche Verkehrsmittel zu verwenden, zum Beispiel indem Sie Jahreskarten zu Verfügung
stellen oder für den Arbeitsweg mit dem Fahrrad
werben. Alternativ können Sie auch Fahrgemeinschaften unter Ihren Mitarbeitern organisieren.

Mülltrennung

Da gerade Aluminium in der Herstellung sehr energieinten-siv ist, lohnt sich Recycling besonders. Entsorgen Sie Aluminium und Kunststoff, z.B. die La Biosthétique – Tuben, in den Gelben Sack. In dem Dokument Hintergrund – informationen finden Sie eine Übersicht zur Mülltrennung. Für nähere Informationen wenden Sie sich an Ihren lokalen Wertstoffhof.

Papier

Versuchen Sie weniger Papier zu nutzen. Führen Sie z. B. einen digitale Terminplaner ein, dieser bietet noch
weitere Vorteile, wie eine elektronische Terminvereinbarung.

Bewusstsein schaffen

Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter mit ein indem Sie jemanden für tägliche Checks zuständig machen : Sind abends
alle Lichter aus ? Sind alle Geräte ausgeschalten ? Ist beim Lüften die Heizung ausgeschalten ? Achten Sie auch
mehr auf den allgemeinen Verbrauch, wie z. B. beim Farbe anmischen. Auch unsere Produkte und unser
Unternehmen sind nachhaltig und klimaneutral. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter, damit diese Ihre Kunden
informieren können. Informationen zur Schulung entnehmen Sie dem Werbemittelpaket.

Ideen sammeln

Mögliche Maßnahmen sieht man meist vor Ort, vielleicht hat ja einer Ihrer Kunden oder Mitarbeiter noch einen Vorschlag. Stellen Sie einen Ideen – Briefkasten auf und besprechen Sie die Vorschläge mit uns und Ihren Mitarbeitern.

Unser Team steht für eine gesunde Umwelt.

Urkunde ( PDF )

Ihr gabi stern beauty-team

Das Prinzip der Klimaneutralität

Als umweltbewusstes Unternehmen liegt uns das Thema Nachhaltigkeit am Herzen. Deshalb versuchen wir CO2-Emissionen weitgehend zu reduzieren. Jedoch können wir unsere Emissionen nicht auf null setzen, deshalb gleichen wir alles was übrig bleibt mit Hilfe von ClimatePartner aus.
Klimaneutral sind Unternehmen deren CO2-Emissionen berechnet und durch Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen wurden. Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist neben Vermeidung und Reduktion ein weiterer wichtiger Schritt im ganzheitlichen Klimaschutz. Treibhausgase verteilen sich gleichmäßig in der Atmosphäre, die Treibhausgaskonzentration ist somit überall auf der Erde in etwa gleich. Deshalb ist es unerheblich, an welchem Ort auf der Erde Emissionen verursacht oder vermieden werden. Emissionen, die lokal nicht vermieden werden können, können deshalb durch Klimaschutzprojekte an einem anderen Ort ausgeglichen werden.

Schutz für ein bedrohtes Stück Amazonas

Region Madre de Dios ist Teil des Vilcabamba-Amboró Korridors, einem der größten Gebiete mit der weltweit höchsten biologischen Vielfalt. Neben bedrohten Arten wie dem Mahagoni-Baum, Jaguar, Puma, Brüllaffen, Aras oder der Boa leben hier auch mehrere indigene, teils unkontaktierte Völker. Ihr wertvoller Lebensraum wird jedoch durch das Straßenbauprojekt Transamazônica quer durch Brasilien und Peru bedroht. Dieses begünstigt die Zuwanderung in das ökologisch sensible Gebiet und damit verbundene Entwicklungen wie Landbau und Viehzucht.
Das führt zu massiven Rodungen des Waldes, wie sich am fertigen Teil der Straße in Brasilien zeigt. Zahlreiche Widerstände, z.B. von Umwelt- und indigenen Gruppen konnten die Fertigstellung der peruanischen Teilstrecke bislang verhindern.
Seit 2009 schützt unser Klimaschutzprojekt ein 100.000 Hektar großes Gebiet und hilft den lokalen Gemeinden, es nachhaltig zu bewirtschaften.

Wie funktioniert Klimaschutz mit Waldschutz?

Wälder speichern CO2, tropische Wälder sogar besonders viel. Für anerkannte Klimaschutzprojekte gibt es drei Methoden, Wälder als CO2-Speicher zu schaffen oder zu erhalten: 1. Aufforstung und Wiederaufforstung; 2. Nachhaltige Waldbewirtschaftung: Es wird nur so viel Holz geerntet, wie auch wieder nachwachsen kann; und 3. einen finanziellen Anreiz zum Schutz der Wälder schaffen (sog. REDD+).

Pin It on Pinterest

Share This